HOME
INHALTSVERZEICHNIS
Der Fanclub
GERETTET...
Vermittlung & Urlaub
Chinchilla kompakt
Farben & Genetik
Käfige & Schlafhäuser
allgemeine Fragen
Krankheiten
Krankenberichte
Fehldiagnosen
Notfall & Hitzschlag
Hilfe durch die Natur
Kastration
Chinurteil/-b√ľcher
Spaß mit Chinchillas
Eure Fotos
Links

 

Krankheiten I
Krankheiten II
Zahnprobleme
Krankheiten I

WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN ÜBER KRANKHEITEN BEIM CHINCHILLA FINDEN SIE AUßERDEM AUF DEN SEITEN DER www.CHINCHILLA-HOMEPAGE.de

RUND UM FELLPROBLEME & PILZE
Löcher im Fell durch Pilze?
Milben?
Parasiten, Pilze oder doch nur Pigmentflecke?
Fellprobleme durch falschen Sand - SANDTEST

RUND UM DAS AUGE
Bindehautentz√ľndung oder Infektion?

RUND UM DEN PENIS
Selbstbefriedigung
Haarring

RUND UM INNERE ERKRANKUNGEN
Blut im Urin
Durchfall
Chinchilla ‚Äú√ľbergibt‚ÄĚ sich
Ziegenr√ľcken
Chinchilla verfettet
Chinchilla ‚Äúmarkiert‚ÄĚ
Vitamin-B-Mangel - Krämpfigkeit
Verstopfung
Herzerkrankung

RUND UM FELLPROBLEME & PILZE

Ich habe 2 beigefarbene Chinchillas. Das Männchen hat vor 1 Woche schwarze Stellen an den Ohren bekommen und seit gestern hat das Weibchen ebenfalls 1 schwarze Stelle. Wir waren mit dem Männchen am Donnerstag bei einem Tierarzt. Dort bekamen wir "Optirin N Lösung" und EmuPlus- Salbe". Das Erste in das Ohr, das Zweite von außen. Da das Weibchen jetzt aber auch noch erkrankt ist und ich noch keine Besserung feststellen kann (genaue Diagnose wurde auch nicht gestellt; man wisse nicht ob Pilz oder Parasit?!?) mache ich mir furchtbare Sorgen umd die 2! Außerdem habe ich noch 5 weitere Chins (aufgeteilt in 2 großen Käfigen,
so dass sie sich nicht ber√ľhren k√∂nnen), die sich nicht auch noch anstecken sollen...

Parasiten bekommen Chins eigentlich nicht, und ein Pilz sieht eigentlich anders aus (schuppig, Fellverlust). So wie du das beschreibst, glaube ich, dass das einfach die Pigmentflecken sind, die alle Chins mit rosa Ohren in zunehmendem Alter bekommen. der erste Fleck tritt normalerweise so mit ca. 1 - 3 Jahren auf, und dann kommen immer mehr dazu. Manche Chins bekommen den ersten Fleck sehr bald, aber dann kommt nur sehr selten ein neuer hinzu, bei anderen f√§ngt es sp√§te ran und dann gehts daf√ľr Schlag auf Schlag. So oder
so ist es nichts gef√§hrliches. Um sicher zu gehen, kannst du mal vorsichtig versuchen, so einen Fleck mit einem Q-Tip mit Baby√∂labzureiben. Parasiten w√ľrden sich auf jeden Fall gut abwischen lassen, und bei einem Pilz kann man Krusten abl√∂sen. Wenn die Flecken unwiederruflich fest sitzen, dann geh√∂ren sie auch zum Tier;-) Und vielleicht suchst du gelegentlich auch nach einem neuen Tierarzt - von Chins hat deiner wohl nicht viel Ahnung.
Angi

Nun es geht um unser B√∂ckchen Moppel. Wir haben ihn und seinen Freund aus dem Tierheim, daher haben wir kein Alter. Sie sind nun schon √ľber 2 Jahre bei uns. Unser Moppel ist nicht besonders reinlich und badet sich nicht viel. Daher sieht sein Fell auch manchmal etwas ungepflegt aus. Heute ist mir aufgefallen, dass sehr viel Fell im K√§fig h√§ngt, an den Sitzbrettern h√§ngen geblieben ist. Es stehen ihm einzelne Haare, ganz feine (Unterhaar?!) vom Rest des Fells ab, am ganzen K√∂rper. Wenn man dar√ľber streicht, f√§llt dieses feine Haar ab, es ist sehr viel sonst ist aber alles ok. Er ist munter, frisst und hat nicht abgenommen... Gibt es bei Chins einen Wechsel von Winter- zu Sommerfell nur warum ist es dann diesmal so extrem? Ist mir sonst nicht so stark aufgefallen...
Kann es sein, dass Sie den falschen Sand verwenden? Es gibt da einen einfachen Test: befeuchten Sie etwas Sand und kneten ihn gut durch. Was kommt dabei heraus? Einfach nur nasser Sand? Dann ist es kein richtiger Chinsand, sondern wirklich nur Sandstrandsand. Echter Chinsand ist kein Sand, sondern Tongranulat - mit Wasser verknetet erh√§lt man folglich Ton, der sich zu einer Kugel verkneten l√§sst, die dann auch nach dem Trocknen nicht mehr in einzelne K√∂rner zerf√§llt. Sollten Sie falschen Sand haben, rate ich dringend zu einem Wechsel! Das k√∂nnte die Badeunlust (teilweise) kurieren, und dem Fell tut es auf jeden Fall gut. Einen Wechsel von Winter- auf Sommerfell gibt es bei den Chins nicht, ihr Haarwechsel erfolgt kontinuierlich √ľbers ganze Jahr hinweg. Vermehrtes Haaren l√§sst daher fast immer auf falsche Fellpflege (falscher Sand) schlie√üen, denn das Sandbad ist erforderlich um die abgesto√üenen Haare aus dem Pelz zu "k√§mmen". Sollten sich schon Knoten gebildet haben m√ľssen die dringend herausgeschnitten werden, und zur Not muss man das Tierchen einmalig mit einem feinzinkigen Kamm (Zoohandel) durchk√§mmen. Den Rest erledigt dann ein richtiger Sand.
Angi

Habe gestern starken Milbenbefall festgestellt (teilweise Schuppenbildung). Was ist f√ľr Chins geeignet? Gibt es Sandzus√§tze?
Da Milben beim Chin eigentlich nie vorkommen (kein Fett auf der Haut =schmeckt nicht), vermute ich eher einen Pilz. Abkl√§ren muss das ein Tierarzt. Da wird eine Probe der Schuppen abgeb√ľrstet und ins Labor geschickt. Dort wird die Pilzart bestimmt und auch gleich das passende gegenmittel ermittelt. Bitte unternehmen Sie keine Behandlungsversuche, BEVOR nicht die Probe f√ľrs Labor genommen wurde, da diese sonst evtl. verf√§lscht wird. Resultat: das ermittelte Medikament wirkt nicht zuverl√§ssig, somit kann sich die Pilzbehandlung monatelang hinziehen und geht sehr an die Sustanz des Chins (und auch auf den Geldbeutel). Au√üerdem sind viele Hautpilze auch f√ľr Menschen ansteckend.

Um k√ľnftig Pilze zu vermeiden, ist es ratsam, sich selbst und Besuchern die H√§nde zu desinfizieren, bevor in den K√§fig gegriffen wird. Futter und Heu muss frisch und duftig riechen, die Luftfeuchtigkeit sollte max. 60 % betragen. Und streiche N√ľsse komplett vom Speiseplan, die sind mit Schimmelpilzsporen √ľberzogen (sind auch sonst total ungesund, da das Verdauungssystem nicht auf die fette Kost ausgelegt ist).
Angi

Mein Chinchilla kratzt sich wie wild und kann keine 2 Minuten mehr still stehen? Nach einem halben Tag hatte sie sich eine kleine Stelle von Fell weggekratzt. Wir haben es mit Kamillentee betupft und das scheint geholfen zu haben. Was kann ich sonst noch tun?
Mein erster Eindruck ist der, dass sich das Chinchilla irgendwo Pilze geholt hat, allerdings l√§sst sich dies mit Sicherheit nur durch einen Test beim Tierarzt sagen. Der hat die M√∂glichkeit, durch einen Abstrich die genaue Pilzart zu bestimmen (bzw. Pilze auszuschlie√üen) und kann dann eine genau passende Creme verordnen. Wenn dieser Juckanfall jedoch einmalig war, w√ľrde ich erst mal abwarten und die Wunde genau beobachten. Wenn sie n√§sst, kannst Du ruhig etwas Wundpuder f√ľr Babys oder sogar einen antibiotischen aus der Apotheke drauf tun, bei Entz√ľndungen musst Du zum Arzt. Wenn das Jucken dann nicht mehr wieder kommt, war es vielleicht ein kleiner Abszess (kommt manchmal nach einer Verletzung, z. B. Kratzer, vor), das sich jetzt von allein erledigt hat.
Angi

Habe seit ein paar Tagen ein ca.7 Wochen altes Chinchilla. Seit ein paar Tagen ist mir allerdings aufgefallen, dass mein "Muck" an der rechten vorderen Pfote ein Loch hat. Die Stelle ist dort kahl und man sieht seine Haut. Sieht so eigentlich nicht schlimm aus. Habe aber gelesen, dass es manchmal zu Pilzinfektionen kommen kann, das sich mit "L√∂cher im Fell" bemerkbar macht. Was soll ich jetzt tun? Ist es was schlimmeres oder ist es z.B. nur eine kahle Stelle, die nicht weiter zu ber√ľcksichtigen ist, da sie von alleine wieder zu w√§chst.
Geht bitte zum Tierarzt. Er macht einen Abstrich, setzt eine Kultur an und bestimmt so die Pilzart, bzw. schlie√üt einen Pilz aus. L√∂cher im Fell kommen zu √ľber 90 % von Pilzen, unbehandelt kann eine Pilzinfektion zum Tode f√ľhren, speziell, wenn das Tier noch so jung ist, wie deines. Wenn ich dich richtig verstehe, hast du das Kleine ja mit 7 Wochen bekommen - das ist viel zu fr√ľh. In dem Alter sind sie noch nicht mal abgestillt. Wichtige Stoffe f√ľr das Immunsystem, das die Kleinen √ľber die Muttermilch bekommen, fehlen ihm also, es wird immer ein anf√§lliges Tier sein. Setzt den Kleinen mal auf die Waage. Wenn er nicht mindestens 250 Gramm hat, musst du ihn mit Hand f√ľttern.
Angi

RUND UM DEN PENIS

Wir haben gestern bei unserem Schnuff "Gismo" festgestellt, dass sein Glied etwas angeschwollen ist und er es nicht mehr einziehen kann. Wir haben nat√ľrlich sofort gedacht, dass sich dort evtl. ein Haarring gebildet hat. Aber nachdem wir in vorsichtig untersucht haben, mussten wir feststellen, dass dies nicht der Fall ist. Gismo verh√§lt sich auch ganz normal, also nicht so, als ob ihm etwas weh tun w√ľrde.
Ihr solltet sofort zum Tierarzt gehen. Es kann sein, dass sich ganz hinten doch ein Haarring angesammelt hat, an den ihr ohne das n√∂tige "Werkzeug" gar nicht ran kommt. Bei einem Haarring ist schnelles Handeln unbedingt n√∂tig, denn der Penis kann binnen Stunden absterben. Es k√∂nnte auch ein Penisvorfall (z.B. durch heftiges und h√§ufiges Aufreiten auf seinem Bruder) sein, der sofort vom Tierarzt behandelt geh√∂rt, bevor noch was ausleiert. Oder er hat eine Verletzung, die sich entz√ľndet hat und braucht schnell Antibiotika. Ruf SOFORT den Tierarzt an und sage, dass es ein Notfall ist und du noch heute Vormittag einen Termin brauchst!!!!!
Angi

Seit gestern habe ich ein Problem mit Randy, bzw. hat Randy ein Problem. Als ich gestern nach Hause kam, sa√üen meine zwei M√§use noch schlafend in ihrer H√∂hle. Randy sa√ü etwas verrenkt da, war wie ein Igel zusammengerollt. Als ich genauer hinsah, stellte ich fest, dass er seinen Penis im voll ausgefahrenen Zustand im Mund hatte und im Schlaf darauf rumkaute. Als er mich bemerkte, kam er nat√ľrlich sofort aus der H√∂hle, um ein Leckerle abzuholen. Als dabei sein Penis wieder unter die Vorhaut zur√ľckrutschte, konnte ich eine wunde Stelle entdecken. Nat√ľrlich habe ich ihn sofort aus dem Kaefig genommen und den Penis genauestens untersucht, allerdings konnte ich nichts Verd√§chtiges entdecken. Kein Haarring, keine andere Verletzung, nur die wundgelutschte Stelle. Die habe ich mit Babypuder behandelt und habe Randy zur√ľck in den K√§fig gesetzt. Da es erst 18 Uhr war, hat er sich nochmals zu einem kleinen Schl√§fchen zur√ľckgezogen und - schwups - hatte er den Penis schon wieder im Mund. So ging das gestern 3 Mal, bis er schlie√ülich wach geblieben ist! Da war es dann gut, Probleme oder Schmerzen scheint er keine zu haben. Heute Morgen habe ich ihn dann noch mal eingepudert, doch bis ich aus dem Haus bin, sa√ü er schon wieder mit Penis im Mund in seiner H√∂hle. Kann mir jemand sagen, was das soll? Ist das nur ein Tick von ihm oder kann das ein ernstes Problem sein? Und wie kann ich ihm das wieder abgew√∂hnen?
Ich habe mit der Tier√§rztin telefoniert. Sie tippt auch auf Selbstbefriedigung, die Wunde kommt von zu heftigem Nagen. Bepanthene ist besser wie √Ėl und Puder, da hattest du recht. Zus√§tzlich muss ich jetzt die Penisspitze (aber nur die Vorhaut) mit pH-neutraler Seife betupfen, den Geschmack m√∂gen Chins n√§mlich gar nicht. Das klappt wunderbar, die Wunde heilt schon recht gut.
Angi

RUND UM INNERE ERKRANKUNGEN

Fussel ist zwei Jahre alt, naturfarben und hatte noch nie Babies. Sie hat nicht abgenommen und frisst unver√§ndert sehr gerne.  Der K√§fig hat die Ma√üe 2,30 (H) x 1,10 (B) m und ist aus Holz gefertigt. Wir haben noch drei andere Chins (ein M√§nnchen und zwei Weibchen). Das dritte Weibchen (Schniffel) haben wir vor ca. 2 Monaten gekauft. Als wir Schniffel in den K√§fig gesetzt haben, hat Fussel sie sofort attakiert und selbst, als sie keine Kraft mehr hatte, ist sie immer wieder auf unseren Neuzugang losgegangen. > Sie war total ersch√∂pft danach und ist nur noch rumgelegen. Nach zwei Tagen haben sie sich jedoch super verstanden und m√∂gen sich nun sehr. Fussel hat jedoch seit dieser Zeit eine Pumpatmung. Ich war mit ihr jetzt schon mehrere Male beim TA, das erste Mal als er sie abgeh√∂rt hatte, hat er Lungenger√§usche festgestellt (auch ein leichtes Herzger√§usch). Die Diagnose war eine leichte Entz√ľndung der Lunge und er hat Fussel dann auch ein Cortison gegen die Entz√ľndung gegeben. Der Zustand hatte sich danach nicht merklich verbessert.  Dann waren wir eine Woche im Urlaub und Fussel hatte zur Stabilisierung eine Vitamin B Komplex Spritze bekommen. Als wir zur√ľck waren, ist sie herumgesprungen wie immer, nur diese merkw√ľrdige Pumpatmung war immer noch da, also bin ich mit ihr nochmal zum TA und wollte sie eigentlich r√∂ntgen lassen, damit man eine Herzerkrankung ausschlie√üen kann. Der TA meinte jedoch man wird auf dem R√∂ntgenbild h√∂chstwahrscheinlich nichts erkennen. Er hat dann auch keines gemacht, da er meinte eine Narkose w√§re dazu n√∂tig (und er kann keine Gasnarkose in seiner Paraxis machen). Er hat mich gefragt ob ich immer das gleiche Heu verwende, da sie auch eine Allergie haben k√∂nnte. Aber da ich fast jeden Monat das Heusorte wechsel, denke ich das dies nicht in Betracht kommt. Dann hat er ihr nochmal Cortison gespritzt, aber es ist immer noch nicht besser geworden. Der TA meinte noch, als ich ihm die Geschichte mit Schniffel erz√§hlt hatte, da√ü es gut m√∂glich sein kann, da√ü sie an diesem Abend sich so √ľberanstrengt hat, da√ü sie einen Herzinfarkt hatte, und das Herz davon einen Schaden genommen hat. Die Pumpatmung k√∂nnte daraus resultieren. Hast du schon einmal so eine Pumpatmung bei einem Chinchilla beobachtet? Was k√∂nnte der Ausl√∂ser sein?
Nat√ľrlich k√∂nnen Chins auch Herzfehler bzw. Herzkrankheiten haben, und oftmals tritt bei Herzproblemen auch Wasser in der Lunge auf, was u.a. diese Pumpatmung verursachen kann. Abkl√§ren kann man das nur durch ein R√∂ntgenbild und ggf. Ultraschall vom Herz und EKG. Eine Narkose muss dazu nicht unbedingt sein, evtl. kannst du sie auch festhalten (wenn sie brav ist), ansonsten auf jeden Fall mit Gasnarkose. Wenn die Ursache das Herz ist, kann man deiner S√ľ√üen bestimmt mitMedikamenten helfen, da gibt es ganz tolle Herzmedis, die das kranke Herzchen unterst√ľtzen, und Entw√§sserungsmedikamente, die die Lunge wieder frei machen.

Sollte bei der Untersuchung kein Herzfehler entdeckt werden, w√ľrde ich dir zu einer kompletten Kotuntersuchung (Bakteriologie, Mykologie, Parasitologie) raten. Evt. beherbergt deine Kleine auch einen Lungenerreger (eingeschleppt durch den Neuzugang oder schon l√§nger "schlafend" in ihr und durch Stress aktiviert), der mit Antibiotika behandelt geh√∂rt.

Sollte danach auch kein Befund vorliegen, musst du wohl damit leben, dass deine Fussel gehandicapt ist und vermutlich auch nicht so alt wie ein gesundes Chin wird. Wenn sie dann stirbt, möchte ich dir jetzt schon eine Autopsie ans Herz legen, denn manche Krankheiten kann man leider erst am toten Tier feststellen, man kann aber die noch lebenden Tiere effektiv dagegen behandeln.
Angi

Wir haben seit Samstagabend ein Chinchillam√§dchen zur Pflege. Meine Schw√§gerin hat sich das Tier vor 3 Wochen aus dem Tierheim geholt und wir sind nun, w√§hrend des einw√∂chigen Urlaubes, die Betreuer. Wir haben das Tier mit seinem K√§fig in ein ruhiges Zimmer gestellt, abseits von Fernsehen, st√∂rendem L√§rm und famili√§ren Ger√§uschen. Die erste Nacht hat es gefressen, w√§hrend des Montags fiel uns auf, dass die Kotb√§llchen immer kleiner wurden und das Tier auch keine Leckerei mochte. Die kommende Nacht fra√ü es nichts, der Kot blieb aus und wir gingen zum Tier√§rztin. Diese verabreichte eine "Zwangsern√§hrung" (1ml. aufgel√∂ste Pellet) und eine Schmerzspritze. 2 Stunden sp√§ter konnten wir ihn mit einem ged√ľnsteten Apfelst√ľck zum Fressen bewegen. Zus√§tzlich futterte er 1 viertel Haselnuss, 1 Cent gro√ües St√ľck Kn√§ckebrot und ein St√ľck von einer Vitamintablette. Gestern war immer noch kein Kot auffindbar und der Chinchilla wird immer tr√§ger. Die √Ąrztin meint, die Darmpassage dauert 3 Tage und man soll sich keine Sorgen machen! Morgen, falls sich nichts Positives tut, soll ein R√∂ntgenbild gemacht werden. Wir haben Angst, dass dieses Tierchen eingeht! Wie wir erfahren haben, hat das Chinchilla am Freitag ein St√ľck in Folie eingewickelte Schokolade geklaut und Teile gefressen. Kann das die Ursache sein? Oder liegt es am Umzugsstress? Was k√∂nnt Ihr uns raten?
Euer "Pflegekind" hat eine klassische Verstopfung (vermutlich von der Schokolade), die dringends behandelt geh√∂rt, da sie sonst garantiert t√∂dlich verl√§uft. Leider scheint ihr an eine Tier√§rztin geraten zu sein, die nichts von Chinchillas versteht, denn sonst w√ľsste sie, das Chinchilla Dauerausscheider sind und das Ausbleiben des Kots sehr besorgniserregend ist. Wichtig sind jetzt 2 Dinge: ihren Darm am Arbeiten zu halten und die Verstopfung aufzul√∂sen. Bereits 10 Stunden ohne Nahrungsaufnahme k√∂nnen f√ľr ein Chinchilla t√∂dlich sein, da der Darm zusammenf√§llt und verklebt. Ich hoffe, sie hat in den vergangenen Tagen wenigstens ein bisschen was zu sich genommen, sonst ist es bereits zu sp√§t. Wenn sie nicht richtig fressen will m√ľsst ihr sie mit der Spritze zwangsern√§hren. Hierzu l√∂st ihr Pellets in Wasser auf und vermischt sie 1 : 1 mit Alete Vollkornbrei Apfel-Banane oder Apfel-Karotte. Ihr m√ľsst alle 4 - 6 Stunden f√ľttern, √ľber den Tag verteilt mind. 30 ml, je mehr, desto besser. Die meisten Chins schlabbern den Brei nach 2, 3 mal f√ľttern freiwillig, aber sonst muss der Brei mit Gewalt rein.

Durch die Verstopfung haben sich in ihrem Ged√§rm sicherlich bereits Gase gebildet. Dagegen hilft Sab Simplex (Apotheke). Gib ihr alle 6 Stunden 0,1 ml pro 100 g Tier, so lange, bis die Verdauung wieder normal funktioniert. Zus√§tzlich braucht sie Milchs√§urebakterien um die Darmflora wieder aufzubauen. Beim Tierarzt bekommt ihr Bird Bene Bac. Davon bekommt sie 2 x t√§glich einen kleinen Klecks (1/2 Haselnuss), die meisten Chins schlecken es begeistert vom Finger da es s√ľ√ü ist. Mit Sab Simplex und Bird Bene Bac ist schon so manche Verstopfung wieder abgeklungen. In diesem Fall aber, da ja √ľberhaupt kein Kot mehr abgesetzt wird, w√ľrde ich zus√§tzlich auch noch Parafin√∂l (Apotheke) geben, und zwar einmalig 0,1 ml pro 200 g Tier, nach 24 Stunden noch mal, falls bis dahin immer noch kein Kot kam. G√∂nnt der Kleinen viel Auslauf und gebt ihr so viel Apfel, wie sie will. Brot solltet ihr auf jeden Fall weg lassen, da es stopft, und N√ľsse sind auch nicht so toll. Versucht es lieber mal mit getrockneten Kr√§utern (Pfefferminze, Kamille).

Wenn sie dank des Parafinöls wieder etwas Kot absetzen kann, könnt ihr auch versuchen, etwas Karlsbader Salz ins Trinkwasser zu geben. Achtet aber darauf, das sie trotzdem ausreichend trinkt.
Angi

Das Sorgenkind ist eine schwangere, ca. 8 Monate alte Chinchilla-Dame (Josy), die mit einem etwas j√ľngeren B√∂ckchen (Felix) in einem ziemlich gro√ür√§umigen Stall lebt. Sie ist eigentlich quietschvergn√ľgt, frisst, tollt bei ihrem t√§glichen 1-1,5st√ľndigen Auslauf lebhaft umher, ist weder zu d√ľnn noch zu dick, etwas gr√∂√üer als das B√∂ckchen. Ihr Kot sieht "gesund" aus, sie hat so gut wie nie Anzeichen von Verdauungsproblemen. Als Nahrung erh√§lt sie Chin-Pellets und Kr√§uter, Wasser und Heu. Au√üerdem hat sie Nager- und Salzsteine im K√§fig und nat√ľrlich ein Sandbad und Nager√§ste. Stress hat sie eigentlich nicht, da beide tags√ľber v√∂llig allein in unserer ruhigen Wohnung sind. Vor ca. 2 Monate hat sie den ersten (beobachteten) Krampfanfall gehabt. Sie lag versteift auf der Seite, hat teilweise ihr Hinterteil in die H√∂he gestreckt und nur wenige Male gezuckt, war v√∂llig abwesend. Sie hat sich immer wieder versucht zu bewegen, verkrampfte aber erneut. Es sah wie ein epileptischer Anfall aus. Seit den letzten 3 Wochen sind diese Anf√§lle nun h√§ufiger, ca. alle 3 Tage einmal und immer nach dem oben genannten Schema. Nach jedem Anfall (von 1 Minute) ist sie v√∂llig ver√§ngstigt, versteckt sich meist. Der Tierarzt konnte nichts feststellen, verwies auf einen Mineralmangel. Nun reiche ich ihr t√§glich ein Mineralmix mit dem Trinkwasser, aber die Kr√§mpfe treten nach wie vor auf.
Solche Kr√§mpfe sind ein Anzeichen f√ľr einen Vitamin B- und/oder Kalziummangel. Da die Kr√§mpfe durch den Mineralmix nicht besser geworden sind, enth√§lt er entweder die falschen Vitamine / Mineralien, oder er ist zu schwach dosiert. Welchen Mix (Inhalt?) in welcher Dosierung gibst du denn? Welche Farbe haben ihre Z√§hne? Welches Futter f√ľtterst du? Ich vermute mal, dass dein Futter aus der Zoohandlung ist - da sind meistens viel zu wenig Vitamine drin (Haltbarkeit mind. 2 Jahre, nach 6 Monaten sind die Vitamine aber schon zersetzt). F√ľr das B√∂ckchen reichen die Vitamine gerade noch aus, f√ľr das Weibchen, das in der Schwangerschaft einen erh√∂hten Bedarf hat, nicht mehr. Durch eine Futterumstellung k√∂nntest du die Sache langfristig in den Griff bekommen, kurzfristig musst du auf jeden Fall mit Vitamintropfen und Kalk behandeln. Und wenn sie wieder solch einen Krampfanfall bekommt, dann musst du mit ihr unverz√ľglich zum Tierarzt. Eine Spritze mit hochdosiertem Vitamin B und Kalzium in der ersten halben Stunde nach Beginn des Krampfes kann Leben retten, denn jeder Krampfanfall belastet den Organismus und k√∂nnte zu einem Kreislaufkollaps f√ľhren.
Angi

Ich habe ein Problem und hoffe, das ihr mir da vielleicht weiterhelfen k√∂nnt! Unser Chinchilla (jetzt ca. 1 1/4 Jahre als) hat schon vor einiger Zeit angefangen √ľberall hinzupinkeln. Wir vermuten, dass er markiert. Das ist jetzt allerdings so schlimm geworden, dass man ihn kaum noch frei laufen lassen kann, da er wirklich, wo er hinkommt, aufs Bett, in CD-H√ľllen, auf B√ľcher, in den Schrank oder in diverse Ecken sich √ľberall verewigt! Die Konsequenz w√§re jetzt, ihn nicht mehr aus dem K√§fig frei laufen zu lassen, was wir auf keinen Fall wollen oder ihn abzugeben. Da ich ihn aber wirklich sehr gerne behalten w√ľrde frage ich euch....meint ihr, es hilft, ihn zu kastrieren?
Wenn Chins markieren, hinterlassen sie nur eine ganz d√ľnne Urinspur, die sie dann mehrere Meter hinter sich her ziehen. Das sieht man kaum und es st√∂rt auch nicht. Wenn euer S√ľ√üer dauernd Pf√ľtzen hinterl√§sst ist das vielmehr ein Zeichen, dass was nicht in Ordnung ist. Evtl. hat er eine Reizblase, Blasensteine, Blasenentz√ľndung oder so, evtl. ist es auch eine genetisch bedingte Krankheit (Defekt der Harnleiter, Zwitter). Du solltest ihn mal beim Tierarzt durchchecken lassen, speziell wenn teilweise auch das Fell urinverklebt ist. Hast du einen chinf√§higen Tierarzt? Wahrscheinlich kann man zumindest eine Besserung erzielen. Bis dahin w√§re Auslauf im Bad ganz angebracht, da kann man leicht putzen. Sollte ein Tierarzt ihn nicht behandeln k√∂nnen, m√ľsstest du ihm dauerhaft Auslauf im Bad geben, oder ihm einen gro√üen K√§fig zur Verf√ľgung stellen (bei 1 x 1 x 1 m wollen die Chins eh kaum raus). Eine Kastration hilft so oder so nicht, weil es ja kein Markieren ist, endet aber oft t√∂dlich. Davon w√ľrde ich dringend abraten. Wenn du ihm Gesellschaft geben willst, aber keinen Nachwuchs haben m√∂chtest (w√ľrde ich von abraten, wenn das Urintr√∂pfeln genetisch bedingt ist, vererbt sich das), kannst du ihm auch ein junges B√∂ckchen beisetzen. Am besten gehst du mit ihm zu einem Z√ľchter, bei dem du ihn mitbringen kannst, dann kann er vor Ort entscheiden, ob ihm sein neuer Gef√§hrte sympathisch ist. Manchmal bedarf es ein paar Versuche mit versch. B√∂ckchen, denn manche der Kleinen sind sehr w√§hlerisch;-)
Angi

Mein Problem ist, dass Vibi seit einiger Zeit schon An Durchfällen leidet, wir waren schon gleich beim Tierarzt er gab mir erst Bird Bene Bac, als es nach einigen Tagen nicht besser wurde, gab sie Baytril, half auch nichts, in der Zwischenzeit wurde der Kot wieder etwas besser, aber nur von kurzer Dauer. Waren immer wieder beim Arzt, er hat immer wieder andere Sachen ausprobiert, alles ohne Erfolg, jetzt weiß ich nicht mehr weiter, sie nimmt immer weiter ab, frisst aber normal wie gehabt und hat auch Appetit! Sie bekommt trotzdem ihren Auslauf und ist auch einigermaßen normal mit ihrem Verhalten. Kannst du mir vielleicht sagen warum das so unterschiedlich sein kann und warum bei ihr nichts anspringt! Hab echt Angst das sie irgendwann nicht mehr da ist, weil das alles schon so lange andauert!
Wurde denn schon eine Kotuntersuchung gemacht, oder doktert deine Tier√§rztin auf gut Gl√ľck herum? Eine Kotuntersuchung ist bei andauernden oder immer wieder kehrenden Durchf√§llen unerl√§sslich, und zwar die komplette Parasitologie + Giardien (Extratest ELISA), Bakteriologie + Pseudotuberkolose (Extratest K√§lteanreicherung) und nach Pilzen muss geschaut werden. Sowohl bei Parasiten als auch bei Pilzen hilft Baytril nicht, und auch manche Bakterien sind dagegen resistent. Eine Kotanalyse zeigt schnell auf, was den Durchfall verursacht, und mittels eines Antibiogramms erf√§hrst du auch gleich, mit welchem Medikament du wirksam behandeln kannst.
Angi

Meine Frage an euch betrifft den Gesundheitszustand unseres Chinchilla-Böckchen. Das Tier ist 6 Monate alt. Die erste Zeit nach dem Kauf war auch noch alles in Ordnung mit ihm. Aber seit ca. einer Woche sind die Sitzbretter im Käfig mit Kot beschmiert und der After des Böckchen sieht ebenfalls verschmiert aus. Wir haben es schon mit Heu anstatt Chinchilla-Futter oder Chinchilla-Pellets versucht, allerdings ohne größeren Erfolg. Unsere Sorge betrifft auch unser Weibchen, welches ebenfalls mit im Käfig ist. Könntet ihr uns vieleicht einen Tip geben, wie wir den Kleinen wieder auf "Trab" bringen können.
Durchfall ist beim Chinchilla eine ernste Erkrankung, die sofort behandelt geh√∂rt. Eine Woche ohne Behandlung ist eine recht lange Zeit, die den kleinen Organismus schon sehr geschw√§cht hat, daher ist er so schlapp. Wichtig ist jetzt, den Durchfall so schnell wie m√∂glich zu stoppen, damit der Kreislauf nicht komplett zusammenklappt, und dann muss die Darmflora wieder aufgebaut werden. Ferner m√ľsst ihr nach den Ursachen f√ľr den Durchfall fahnden und diese beseitigen.
Den Durchfall stoppt ihr am besten mit einer "Di√§t" aus Heu (muss st√§ndig zur Verf√ľgung stehen), ein paar Pellets, 1 TL Haferflocken und 1 TL Kamillenbl√ľten. Ferner bekommt er ein St√ľck getrocknetes Tafelbr√∂tchen und in einer zweiten Trinkflasche solltet ihr ihm Schwarztee alternativ zum Wasser anbieten.
Um die Darmflora wieder aufzubauen, m√ľsst ihr beim Tierarzt heute noch Bird Bene Bac besorgen. Davon bekommt er 2 x t√§glich einen Klecks von Gr√∂√üe einer halben Haselnuss. Tastet mehrmals t√§glich seinen Bauch ab und haltet Sab Simplex (Apotheke) bereit. Sobald die Bauchdecke prall wird, verursacht durch Fehlg√§rungen, bekommt er davon alle 6 Stunden 0,1 ml /100 g K√∂rpergewicht.
Innerhalb von 2 Tagen m√ľsste sich eine deutliche Besserung zeigen. Ansonsten muss er vom Tierarzt ein Antibiotikum bekommen und es w√§re zu empfehlen, eine Kotprobe ins Labor zu schicken. Der Tierarzt soll ihm dann auch eine Elektrolytl√∂sung und Amynin spritzen.
Um die Ursache des Durchfalls zu finden, m√ľsstet ihr mir genaueres √ľber seine Lebensumst√§nde berichten. Woher habt ihr ihn? Was und in welcher Menge hat er dort zu fressen bekommen? Seit wann habt ihr ihn? Was und in welcher Menge bekommt er bei euch? Futterwechsel? Woher ist das Weibchen und seit wann habt ihr sie? Wie ist der K√§fig eingerichtet? Wo bekommen sie Freilauf? Was steht dabei im Zimmer (Pflanzen, behandelte M√∂bel...)?
Angi

Seit zwei Tagen beobachte ich bei meinem Chinchilla (weiblich) Blut im Urin. Der Stuhl ist in Ordnung und auch beim Freilauf verh√§lt er sich normal- eben aufgeweckt. Fressen will er allerdings auch nicht so richtig. Das Futter habe ich nach meiner Beobachtung auf Pellets, Wasser und Heu beschr√§nkt. Was k√∂nnte das f√ľr eine Krankheit sein? Soll ich sofort zum Arzt und/oder wie soll ich ihn behandeln?
Geh bitte sofort zu einem guten Tierarzt, der sich mit Chinchis auskennt. Blut im Urin weist auf eine Sch√§digung der Niere(n) oder des Harnleiters hin, selbst rumzudoktern bringt da wenig. Eine sofortige sachkundige Behandlung der Ursache ist unbedingt erforderlich. Blut im Urin kann durch eine Quetschung einer Niere (z.B. durch Sturz, Aufprall mit der Niere auf die Kante eines Sitzbretts) kommen, dann geht es von alleine vorbei. Sicher kannst du aber nur durch eine Ultraschalluntersuchung sein, die nur ein TA machen kann. Weiter Ursachen k√∂nnen eine Blasenentz√ľndung oder eine Infektion der Harnwege sein (Antibiotika), ein Tumor in einer Niere (kann auch mit Ultraschall festgestellt werden, muss operiert werden) oder eine Schrumpfniere (kann auch medikament√∂s behandelt werden). Au√üerdem gibt es bei Chinchillas ein besonderes Nierenleiden, dessen erstes Symptom unkontrollierter Urinabgang ist (verklebtes Fell um den Harnr√∂hrenzapfen herum), sp√§ter kommt dann Blut im Urin hinzu. Diese Tiere werden leider nie besonders alt, aber mit Medikamenten k√∂nnen sie zumindest ein paar Jahre gl√ľcklich und vor allem schmerzfrei leben.

Zum Thema Fressen: wenn sie Schmerzen hat, frisst sie automatisch weniger. Vollkommen falsch ist jetzt, sie auch noch auf Schonkost zu setzen, denn so riskierst Du, dass sie gar nichts mehr frisst. Erh√∂he lieber den Anteil an Dingen, die sie gerne frisst, denn wichtig ist, sie √ľberhaupt am Fressen zu halten. Bei besonders guten Dingen l√§sst sich der Schmerz schon eher ignorieren und es ist wichtig, dass sie ihr Gewicht h√§lt.
Angi

Wir haben gerade gesehen (zum ersten Mal), wie sich unsere Chinchilla-Dame √ľbergeben hat. Wir haben vier Chinchillas, z.T. schon seit drei Jahren. Wir haben einiges gelesen und achten darauf, dass sie in der Wohnung nichts fressen, was nicht gut ist. Aber dar√ľber, dass sich Chinchillas √ľbergeben habe ich noch nie etwas geh√∂rt. Was kann der Grund sein?
Ein Chinchilla kann sich nicht √ľbergeben, das ist anatomiosch unm√∂glich. Entweder hat sie gew√ľrgt und dabei gespeichelt - das w√§re ein Anzeichen f√ľr eine Vergiftung oder eine Infektion - oder sie hat Futterkr√ľmel ausgehustet/ausgespukt, die sie noch nicht ganz hinunter geschluckt hatte (Zahnprobleme oder Infektion). Wenn sie nicht gerade in letzter Zeit eine Narkose hatte (schl√§gt auf Leber = Vergiftung), solltet ihr schnellstens zum Tierarzt und sie untersuchen lassen. Nach einer Narkose reicht es, wenn ihr euch beim Tierarzt ein Medikament zur Leberregeneration besorgt (gibt's auch hom√∂opatisch).
Angi

Mein 7j√§hriges Chinchillaweibchen leidet unter Gewichtsabnahme. Sie ist jetzt schon sehr d√ľnn und wiegt nur noch 400 Gramm. Ich versuche sie mit allem m√∂glichem vollzustopfen. Aber sie isst dann ein bischen von ihren Lieblingsspeisen und dann wars das. Noch nicht mal Rosinchen helfen. Sie hat allerdings ein bischen Ziegenr√ľcken, aber das hat sie schon viele Jahre. Vielleicht wisst ihr noch einen Ratschlag, was ich tun kann?
Solch rapiden Gewichtsabnahmen weisen auf eine Krankheit des Verdauungstraktes hin. Wo genau das Problem liegt, solltest du durch genaues Beobachten und mit Hilfe eines Tierarztes kl√§ren. Hat sie vielleicht Zahnprobleme (langsames Fressen, kr√ľmeln, speicheln, TA findet Verletzungen im Maul, R√∂ntgenbild zeigt schiefe Z√§hne) oder einen Fremdk√∂rper (z.B. Tackerklammer von Knabberstange) im Maul? Oder Darmparasiten/Darmpilze (Kotuntersuchung)? Vielleicht ist auch ihre Verdauung durch falsches Futter zu tr√§ge (K√∂tel in Wasser aufl√∂sen, es d√ľrfen keine Fasern zur√ľck bleiben), oder sie ist einfach nur verstopft? Eine andere M√∂glichkeit w√§re der "Ziegenr√ľcken", welcher ein √§u√üerliches Symptom f√ľr einen schweren Leberschaden ist. Die Leber regeneriert sich mit der richtigen Behandlung zumeist wieder, unbehandelt kommt es fr√ľher oder sp√§ter oftmals zu Leberkrebs. Du schreibst selbst, dass sie seit Jahren mit dem Ziegenr√ľcken lebt (und nie behandelt worden ist?), vielleicht ist die Appetitlosigkeit und der Gewichtsverlust auch eine Folgeerscheinung einer Krebskrankheit? Auf jeden Fall solltest du so schnell wie m√∂glich zu einem chinerfahrenen Tierarzt, der die Ursache feststellen und behandeln kann. Speziell Leberkrebs ist sehr schmerzhaft und man darf wirklich keine Zeit vergeuden.
Angi

Mein Chinchilla hat unter den Vorderpfoten (Bei uns w√§re es unter den Achseln) Geschwulst. Auf beiden Seiten, am selben Ort. Sie sind Sackartig, weich, und scheinen keine Schmerzen zu verursachen. Das Fell ist dort weg und die Haut ist rosa. ca. Baumnussgro√ü. Mein Chin lebt alleine, ist 15 Jahre alt, bekommt als Leckerli N√ľsse und D√∂rrfr√ľchte. Der Tierarzt wei√ü nicht, was es sein k√∂nnte. Er meint: wahrscheinlich keine Tumore, auch nicht die Lymphknoten. Ich soll abwarten und beobachten. Es w√§re mir nat√ľrlich lieber wenn ich w√ľsste was es ist. Haben sie schon mal so was gesehen ?
Diese "weichen S√§ckchen" sind ein Anzeichen f√ľr √úbergewicht, Ihr Chin ist schlicht und einfach zu dick. Streichen Sie die t√§gliche Nuss und die D√∂rrfrucht, geben Sie statt dessen eine Haferecke oder eine getrocknete Hagebutte, ein kleines St√ľckchen getrocknetes Vollkornbrot oder ein St√ľckchen Johannisbrot. Die Chins m√∂gen das fast so gerne wie N√ľsse und Fr√ľchte, es ist aber viel ges√ľnder und hat weniger Kalorien/Fett/Zucker. N√ľsse sind sehr Fett und das belastet die Leber, es droht Leberverfettung. Au√üerdem sind N√ľsse oft mit Schimmelpilzsporen belastet, was wiederum auf die Leber (Giftstoffe) geht und das Immunsystem schw√§cht. D√∂rrobst enth√§lt viel Zucker, dieser greift den Zahnschmelz an und verursacht Karies. Es drohen Zahnf√§ule und Zahnausfall. Mit 15 Jahren ist ihr Chin ja schon ein Senior, da ist eine vern√ľnftige F√ľtterung besonders wichtig. Wie bei den Menschen brauchen auch bei den Chins die Senioren nicht mehr so viel Energie, daher m√ľssen sie weniger bzw. energie√§rmer fressen. Das er bis jetzt nicht mehr auf die Waage bringt, h√§ngt vermutlich mit einem parallel verlaufendem altersbedingten Muskelabbau zusammen, der bei Senioren √∂fter erfolgt und eigentlich einen Gewichtsverlust zur Folge hat. Ohne N√ľsse und Obst wird sich sein Gewicht bestimmt bald normalisiert haben, etwas mehr Auslauf beschleunigt diesen Prozess und wirkt dem Muskelabbau entgegen (er hat zwar einen gro√üen K√§fig, aber allein neigt er wohl eher dazu, die meiste Zeit in einer Ecke zu sitzen). Die kahlen Stellen verschwinden zwar nicht wieder, sie werden aber auch nicht mehr gr√∂√üer.
Angi

RUND UM DAS AUGE

Ich habe einen etwa 1,5 jahre alten Chinchilla B√∂ckchen. Mit ihm hatte ich noch keine Probleme, nur seit dem Wochenende hat er an den Augen so ein wei√ües Segret. Sieht aus wie beim Menschen, der Schlafsand oder wenn man Bindehautentz√ľndung hat. Er l√§sst sich aber nichts anmerken, dass es ihm schlecht geht oder so.
Ein tr√§nendes Auge kann viele Ursachen haben - angefangen von einer leichten Reizung durch Sand im Auge bis hin zu einer schweren, unbehandelt t√∂dlich verlaufenden Infektion. Da beide Augen betroffen sind, ist Sand eher unwahrscheinlich, aber eine Bindehautentz√ľndung ist genau so m√∂glich wie eine Infektion (der Erreger kann harmlos sein, aber auch sehr aggressiv). Hat die Tier√§rztin dir Augentropfen gegeben? Ansonsten besorg dir in der Apotheke welche, gut geeignet sind hom√∂opathische mit Augentrost. Und bring dir auch gleich ein Fl√§schchen Kochsalzl√∂sung und eine Spritze mit. In den n√§chsten Tagen musst du den Eiter t√§glich (am besten abends) mit der Kochsalzl√∂sung aus den Augen heraus sp√ľlen. Fange dabei die Kochsalzl√∂sung mit einem Wisch- und Weg gleich wieder aus, denn wenn das Fell ums Auge herum feucht wird, ist dies wieder ein idealer N√§hrboden f√ľr alles m√∂gliche. Nach dem Sp√ľlen bekommt er dann Augentropfen. Entferne in dieser Zeit auch das Sandbad, das bekommt er erst wieder, wenn die Augen total trocken sind.

Bei einer leichten Bindehautentz√ľndung (z.B. durch Zugluft) hast du die Sache schnell im Griff. Wenn seine Augen nach 3 Tagen nicht merklich besser aussehen oder sich sogar verschlechtern, musst du zum Tierarzt und eine Tupferprobe des Augensekrets nehmen lassen. Im Labor wird die Probe auf alle m√∂glichen Erreger hin untersucht, so dass du im Anschluss mit dem passenden Antibiotika behandeln kannst. Sollte dein Tierarzt einfach irgendwelche antibiotischen Augentropfen verordnen such dir einen anderen Tierarzt. Schlie√ülich hast du ein Chin und kein Versuchskaninchen, und da Chins sehr sensibel auf Antibiotika reagieren sollte man so wenig wie m√∂glich rum experimentieren.
Angi