HOME
INHALTSVERZEICHNIS
Der Fanclub
GERETTET...
Vermittlung & Urlaub
Chinchilla kompakt
Farben & Genetik
Käfige & Schlafhäuser
allgemeine Fragen
Krankheiten
Krankenberichte
Fehldiagnosen
Notfall & Hitzschlag
Hilfe durch die Natur
Kastration
Chinurteil/-bücher
Spaß mit Chinchillas
Eure Fotos
Links

 

Chinchilla-Käfige

Dieser Käfig ist gekauft. Er hat die ca-Maße Länge 63 cm, Breite 63 cm, Höhe 175 cm. Ich habe ihn damals bei Karstadt im Sonderangebot für damals 199 DM (99€) erworben. Es ist ein Fertigbausatz.
KerstinK

Kontakt bzgl. dieses Käfigs über Angi

gehege-Dirk

Ich habe aus beschichteten Möbelplatten einen Kasten mit den Maßen B,H,T, 1,20 m x 1,00 m x 0,60 m gebaut. An der Vorderseite habe ich bis etwa zur Hälfte Aluminiumwinkel eingeschraubt und dann von innen eine Glasplatte mit Silikon eingeklebt. Für die andere Hälfte habe ich einen Holzrahmen mit Maschendraht (2x2cm Maschenweite) bespannt. Diesen habe ich mit Schanieren am Kasten als Tür befestigt.

Die Sitzbretter und das Häuschen sind aus dem selben Material wie der Kasten und jeweils von außen mit langen Schrauben befestigt. Die Füße sind etwa 35 cm hoch und von innen mit Schloßschrauben montiert. Den unteren Bereich habe ich mit Silikon abgedichtet, dass kein Urin nach außen gelangt.

Die Badewanne ist eine handelsübliche aus der Zoohandlung und kann durch einen Schlitz von aussen geöffnet und geschlossen werden. Das Material habe ich aus dem Baumarkt, vom Glaser, aus der Zoohandlung und aus der Natur.
Dirk

Steffi-EmelyKaefig

Der Käfig hat die Maße 1,5 Meter hoch, 80 cm breit und 50 cm tief. Oben und unten sind jeweils zwei Bretter über die ganze Tiefe an den Seiten angebracht. In der Mitte eins komplett über die Breitseite. Damit die Zwischenräume nicht zu hoch wurden, habe ich da jeweils noch Winkelbretter angebracht. Damit ich überall rankomme, sind oben und unten Türen eingebaut. Eine ausziehbare Schublade (mit Metallschienen an den Oberkanten) erleichtert das Saubermachen.
Steffi

Steffi-neue_Aeste

Das Foto zeigt noch mal den Käfig, nachdem schöne Äste das Zuhause komplett machen.
Steffi

Marion-Kaefig

Der Käfig ist 260cm lange und 220 hoch, dafür nur 45 breit und steht bei mir im ersten Stock im Flur. Vorher hatte ich lauter verschiedene Käfige und das sah nicht gut aus. Deswegen bin ich voriges Jahr auf die Idee gekommen, einen neuen zu bauen. Ich habe mich alleine an die Arbeit gemacht und einen Plan gezeichnet,......

In dem einen großen Käfig befinden sich drei kleinere nebeneinander. Das war ja die Überlegung, denn Chinchillas lieben es ja zu klettern und das 220cm hoch. Die Wände könnte man rausneben, mache ich aber nicht, da sich nicht alle untereinander vertragen. Aussehen tut er vielleicht wie wenn es neun kleinere Käfige wären, das sind aber nur die Stützlatten, ansonsten würden sich ja die großen Käfigtüren beim aufmachen biegen, da der Rahmen so gross ist. Zur Zeit leben neun Chins drinnen 4/3/2.

Also, für weitere Auskünfte stehe ich gerne zur Verfügung, oder wenn sich jemand Tips zum Bau holen will.
Marion

Clau-Lot-Kaefig1

Dieser Käfig ist unser Lehrlingsstück. Spaß bei Seite, dies ist unser erster Versuch eines selbstgebauten Käfigs.

Erst gab es ihn nur in unserem Köpfen, diese Ideen haben wir aufs Papier gebracht und die Ecke im Wohnzimmer ausgemessen, wo er seinen Platz finden sollte. Danach haben wir die Maße berechnet und sind Holz (unbehandeltetes Kiefernholz) kaufen gegangen. Scharniere für die Türen, Schrauben, Nägel und Verbindungsplättchen haben wir günstig auf dem Flohmarkt erstanden und der Rest wurde im Baumarkt gekauft. Nun wurde gesägt, gehämmert, geleimt, geschraubt und gebastelt und schliesslich noch die Aussenwände gelaugt und geölt und fertig war er, fast! Es fehlte noch die Innenausstattung, dafür gebrauchten wir die Holzreste für Sitzbretter und das Schlafhäuschen und eine riesige Astgabel und diverse Äste aus dem Haselnussbaum von Claudias Eltern zum Knabbern und rumspringen. Allerdings trockneten wir das frische unbehandelte Holz von dem Nußbaum noch ein paar Wochen, da frisches Holz für die Chinchillas nicht gut verträglich ist!

Unser Käfig hat eine Höhe von 1,25 m, eine Breite von 1,20 m und eine Tiefe von 40 cm. Allerdings steht den Tieren nicht der gesamte Platz zur Verfügung, da wir unten links noch den Vorratsschrank für das Chinchillafutter untergebracht haben. Echt praktisch, unser neues Wohnzimmermöbelstück!
C
laudia

Clau-Lot-Kaefig2

Diesen selbstgebauten Käfig haben wir mit unserem ersten Chinchilla (Tammi) im April 1999 für 180,00 DEM gekauft. Er ist 1,20 hoch, 80 cm breit und 40 cm tief. Er ist äußerst praktisch für Chinchillas mit etlichen Sitzbrettern, div. Spring- und Nageästen und einem Schalfhäuschen ausgestattet. Unten läst sich zum Saubermachen eine Schublade rausziehen und die gesamte Vorderfront läßt sich rausnehmen.
C
laudia

AndreaA-ChinniKaefig

Der Käfig ist 1,80 m x 1,20 m x 0,60 m (hxbxt), besteht an den Seiten aus Sperrholz (bekomme ich in meiner Firma umsonst und auch noch zugeschnitten). Türen sind Fichte mit Vogeldraht 1x1 cm bespannt.
AndreaA

HeikeW-Kaefig1
HeikeW-Kaefig2

Der Käfig hat eine Höhe von ca.2 m, ist 1,10 m breit und hat eine Tiefe von 60cm. Er wurde gebaut aus unbehandelten Kiefer-Dachlatten.Der Maschendrat besteht aus rostfreiem (laut Verpackung) blanken Draht, der an die Latten drangetackert wurde. Wie Ihr ja auf dem anderen Foto sehen könnt, ist der Käfig unterteilt. In der Mitte ist ein Loch mit der Größe 30x30 cm rausgesägt und sonst ein 2 cm dickes Kieferbrett. Das Loch ist durch eine Trennwand geschlosssen, die aber jederzeit gelöst werden kann. Auch kann man den Käfig teilen und je nach
Platz nebeneinander stellen. Im unteren Teil des Käfigs ist eine Schublade, um den Dreck leichter heraus holen zu können, ohne dass man die Käfigtür öffnen muss. Im jedem Abteil des Käfigs haben ich je eine große Hütte und eine kleine Hütte zum schlafen. Ach so, die großen Hütten haben zwei Etagen. Ansonsten habe ich auch ein Querbrett, das zu hohe Stürze vehindert und sonst Äste von ungespritzen Obstbäumen aus unserem Garten. Der Käfig hat uns ohne den Arbeitsaufwand und die Inneneinrichtung ( Häuser, Tränke, Napf, Badewanne) keine 200.- gekostet. Die Arbeit halt nicht zu rechnen. In jedem Käfig gibt es eine eigene Badewanne. Wehe, die werden verwechselt, dann wird der ganze Sand umgekippt.
Heike

Angi-Kaefigalt

Wenn man etwas handwerkliches Geschick besitzt, ist solch ein Käfig wohl die billigste Alternative, um an einen artgerechten Chinchillakäfig zu kommen. Ihr braucht dazu nur eine Bodenwanne, ca. 1 x 0,5 m groß, aus Hartplastik (gibts als Ersatzteil fuer Hasenkäfige im Zoohandel), Hartholz 4-kant 20x20, Holzspacks, Leim, verzinktes Gitter, Tacker, 4 Scharniere, 1 Riegel, 2 Schnellspannverschlüsse.
Eingerichtet ist der Käfig mit 2 selbstgebauten Häuschen mit Sitzplattform, davor aus massiver Buche in unterschiedlichen Höhen und 2 Sitzbrettern. Ein dicker Ast von einem Apfelbaum, der quer von unten nach oben duch den ganzen Käfig verläuft und in dessen Gabel eine Korkhöhle angebracht ist, vervollständigen die Einrichtung.
Angi

Angi-Kaefigneu

Diese Traumvilla ist eine gekaufte Vogelvoliere in der Größe 1 x 1 x 2 m. der Rahmen ist aus Alu, der Gitterdraht ist verzinkt, Maschenweite 12 x 12 mm (gut geeignet bei Nachwuchs). Um die Unfallgefahr zu reduzieren, haben wir den Käfig durch eine 3/4 Sperrholzplatte in der Mitte halbiert, so daß die Racker auf zwei Etagen toben können und lediglich durch eine 50 x 50 cm große Ecke von oben nach unten und von unten nach oben an einem Baumstamm klettern können. Der Baumstamm verläuft durchgehend vom Boden bis zur Decke, so dass Dank seiner Äste und Zweige zu enthusiastische Spruenge gar nicht möglich sind und evtl. Stürze sanft vom Astwerk abgebremst werden. Eingerichtet ist der Käfig mit Sitzbrettern in unterschiedlicher Größe und unterschiedlicher Höhe, 2 Häuschen und natürlich der heißgeliebten Korkhöhle in der Astgabel.
Angi

AnkeK-ChinnisHeim

AnkeK-ChinnisHeim1

Das Grundgestell unseres Käfigs besteht aus 1,5x1,5cm 4-Kant Eisenrohr welches im Baumarkt erhältlich ist. Das Eisenrohr wird mittels eines Winkelschleifers (Eisensäge geht auch) auf Maß gesägt und die fertigen Eisenrohre mit Hilfe eines Schutzgas – Schweissgerätes so aneinander geschweisst, daß die äusseren Maße des Käfigs gegeben sind. Wo innerhalb des Käfigs die Sitzbretter angebracht sind haben wir auf den entsprechenden Höhen noch zusätzlich Querstreben eingeschweisst, um eine gute Auflage der Bretter zu gewährleisten. Die Türe (vorderes großes Dreieck), ebenfalls ein 4-Kantrahmen, wird nun mittels zweier Scharniere in den Rahmen eingepaßt. Nun ist der Rahmen des Käfigs geschaffen. An und in diesem Rahmen sind sowohl die Sitzbretter (unbehandelte Fichte) als auch die Außenwände ( 3mm Sperrholz) und die Rückplatte (1,5 cm Sperrholz) verschraubt. Zum Verschrauben bohrt man mit 2,5 mm Bohrer vor und verwendet Senkkopfschrauben um die Verletzungsgefahr auszuschließen. Der verwendete Gitterdraht (verzinkt, im Baumark von der Rolle ), Größe 1,5x1,5 cm, lässt sich leicht von innen in den Rahmen einpunkten bzw einschweissen. Als Bodenplatte haben wir eine Plexiglasplatte verwendet (lässt sich sehr gut reinigen), die wir sowohl am Rahmen verschraubt als auch mit Silikone verklebt haben. Die Schlafhäuschen bestehen nur aus senkrecht verschraubten Brettern. Die Deckplatte (1,5 cm Sperrholz) des Käfigs haben wir mit Scharnieren an der Rückwand befestigt. So das sich diese hoch klappen läßt und so einen Zugriff in die Häuschen ermöglicht. An der Rückwand sind mit Winkeln noch zusätzliche Sitzbretter angebracht. Heuraufe, Sandbadewanne, Tonröhre und Kletteräste (an Wand und Sitzbretter verschraubt) vervollständigen den Käfig.
AnkeK

Der Käfig wurde in zwei Schritten gebaut: zuerst die linke Hälfte mit dem Schrankteil unten und später, als Anbau, die rechte Hälfte. Der Käfig ist ca. 2m hoch, 2m breit und 0,6m tief. Wir planten einen verschließbaren Teil für die Unterbringung des Futters, der Einstreu usw. ein. Wir fertigten einen Entwurf an, nach welchem wir anschließend bei einem Tischler die Wände aus Spanplatten sägen ließen. Dazu kauften wir entsprechend unserer Berechnungen im Baumarkt Leisten, Gitter, Winkel, Scharniere, Türriegel und Schrauben. Wir sägten die Leisten in der gebrachten Länge und verschraubten, teilweise mit Hilfe von Winkeln, die Wände und Leisten. Anschließend tackerten wir das Gitter an und befstigten die Tür mit den Scharnieren und Türriegeln. Für den Anbau haben wir später einfach die Seitenwand des bisherigen Käfigs abmontiert und als Seitenwand des Anbaus verwendet. Der Anbau ist über 4 Schrauben mit dem bisherigen Käfig verbunden. Aus Sicherheitsgründen haben wir den Anbau in der Höhe mittels eines Brettes halbiert, so dass der untere Teil des Anbaus nur über den bisherigen Käfig erreichbar ist. Die Inneneinrichtung besteht aus Bodenwannen (in jeder Hälfte eine, als Ersatzteile für Käfige in einigen Baumärkten erhältlich), unbehandelten Brettern in verschiedenen Höhen (ursprünglich Massivholzregale), Ästen, Steine, Tonröhren und umgedrehten Tontöpfen.
Colette

Für die Wände haben wir 2cm dicke Spanplatten benutzt. Die Inneneinrichtung besteht aus massiven Fichtebrettern. Auch die Häuser und die Badewannen haben wir aus Fichte selbstgebaut. Die Hängebrücken haben wir aus dem Baumarkt, es sind Beetumrandungen (Tip von Nadin:0)). Die Äste haben wir aus unserem Garten. Auf dem Boden haben alle Achtkantweinlagersteine und im oberem und  linken Käfig ist noch ein Tonkrug, wo sie sich sehr gerne verstecken. Damit das Heu nicht auf dem Boden liegt, habe ich leere Kokusnüsse genommen, einfach oben ein wenig abschneiden und schon hat man einen schönen Heubehälter:0)) Im oberem Käfig haben wir zwei Badewannen, die eine aus Holz und die andere steht vorne, es ist ein kleines Aquarium, so können wir auch schon mal den einen oder anderen beim Baden beobachten. Gerade meine Kinder freuen sich immer, wenn sie den Chins beim Baden zuschauen können:0)) Zum Trinken stelle ich ihnen ein kleines Tonschälchen hin, wo ich das Wasser jeden Abend wechsel.Einen Salzleckstein haben sie noch und auf dem Boden liegt noch ein Stück von einem Ytonstein, wo sie sehr gerne mit spielen.
Der linke Käfig ist 60cm tief,90cm breit und 135cm hoch. Der mittlere ist 60x110cmx130cm. Der rechte ist 60cmx90cmx145cm. Und der obere ist 60x200x85cm.
Oben wohnen Fussel,Silver und Amadeus.
Rechts wohnen Zorro und Bärchen.
In der Mitte wohnen Pascha und Daisy.
Und links wohnen Bernhard  und Bianca.
Petra

Zuerst hatten wir den mittleren Käfig gekauft, dann bauten wir rechts daneben noch einen an. Dann bauten wir obendrüber noch einen drauf. (2,00m x 0,85m x 0,60m). Nach kurzer Zeit merkten wir, daß die oberen Chins sich mehr bewegten als die unteren, deshalb bastelten wir aus den zwei hohen zwei breite Käfige. (2,00m x 0,80m x 0,60m). Da es aber irgendwie immer mehr Tiere wurden, brauchten wir auch mehr Käfige und
bauten erneut an:0) Links entstanden dann noch zwei Käfige (1,30m x 0,90m x 0,60m) und ein kleiner Schrank fürs Futter (1,30m x 0,67m x 0,60m). Diese zwei Käfige wirken etwas kleiner, weil wir nur 0,89m breite und 0,66m hohe Türen eingebaut haben und den Rest mit Holz verkleidet haben. Alle Käfige haben ein selbstgebautes Häuschen ,eine selbstgebaute Sandwanne und Sitzbretter aus massiven Kiefernholz. Der obere und der mittlere große Käfig haben jeweils zwei Tonröhren und einen Tonkrug, in den restlichen Käfigen ist jeweils eine Tonröhre. Dann haben wir noch ein Stück von einem Ytonstein mit einem dicken Draht an
einem Brett befestigt, unsere Chinchillas lieben es darauf zu  schaukeln. In jedem Käfig wohnen zwei Chinchillas, außer in dem großen oberen  Käfig, dort wohnen drei Männer.
Petra

Ich habe mir im Baumarkt Holme, Schaniere, Leisten für die Türchen und das Gitter gekauft. Die Holme sind verdübelt bzw. mit Winkeln verschraubt und ergeben ein Grundgerüst von 2,20x1,80x70; anschließend habe ich das Gitter von innen an die tiefergehobelten Querholme getakert, damit sie sich nicht verletzen können! Innen habe ich noch einige Sitzbretter, Häuschen und Klettermöglichkeiten angebracht!

Meine 4 Lieblinge haben sich sofort mit Freuden in ihre neue Villa gestürzt!
Steffi

Ich weiß gar nicht, wie ich den Käfigbau so richtig beschreiben soll, wir  haben einfach losgebaut. Ein Gestell von Holz in 2m Länge und 1,5m Breite und dann mit dicken Maschendrahtzaun umwickelt. Im Boden liegt Folie für den Teichbau zum besseren Saubermachen und damit nichts im Holz einzieht. Und mittendrin sind viele Bretterchen (die öfter angeknabbert werden und somit manchmal abfallen) und Ästchen mit Hängebrücken (die sehr laut klappern, wenn sie springen). Achso, die Kosten belaufen sich auf ca. 400,-DM, die mir meine liebe Mama spendiert hat.
Nadine



Meine Käfiganlage, in der ich 2 Chins sitzen habe, besteht genau genommen aus 3 Käfigen, die aber miteinander verbunden sind. Die Käfige sind alle nach und nach entstanden. Der älteste Käfig wurde gekauft, musste aber komplett umgebaut werden. Rückwände, Schublade, Sitzbretter, Schlafhäuschen und Hängebrücke haben wir nachträglich montiert. Der Käfig hat die Maße 84cm(b)x40cm(t)x190cm(h). Die Sitzbretter und Hängebrücke sind natürlich so montiert, dass die Chins nicht vom höchsten Punkt des Käfigs nach ganz unten fallen können. Das Käfiggerüst steht auf einem Terrarium, was aber eigentlich von den Chins nur als Toilette benutzt wird. Dafür ist es sehr gut sauber zu machen und zu desinfizieren. Die Chins gelangen durch ein Loch in der Schublade ins Terrarium. Die Schublade dient ebenfalls zur besseren Säuberung des Käfigs.

Alle anderen Käfige sind komplett Eigenbau. Der zweite steht ebenfalls auf einem Terrarium. Dort habe ich auch das Sandbad untergebracht. Es steht dort sehr günstig, da weniger Staub raus getragen wird. Der Käfig hat die Maße 105cm(b)x45cm(t)x110cm(h). Als Inneneinrichtung dient unter anderem eine Korkrinde, die sehr gerne genutzt wird. Der Käfig ist durch einen Tunnel mit dem ersten Käfig verbunden. Er dient nicht nur als Durchgang, sondern wird von meinen beiden Flitzern sehr gerne als Schlafplatz benutzt. Dafür lassen sie sogar alle anderen Schlafhäuschen links liegen. Der dritte Käfig ist 105cm(b)x45cm(t)x80cm(h) und hat ein Anschlussstück (37cm(h)x40cm(t)x80cm(h)) zum ersten Käfig. Die Bodenplatte ist gleichzeitig die Decke des zweiten Käfigs. Um einen Durchgang zu ermöglichen haben wir ein großes Loch hineingesägt. (s.Foto). Somit gelangen die Chins von der Korkrinde des zweiten Käfigs aus in den dritten Käfig. Die Tiere haben dadurch einen kompletten Rundlauf durch alle drei Käfige.
Jule


Heike