HOME
INHALTSVERZEICHNIS
Der Fanclub
GERETTET...
Vermittlung & Urlaub
Chinchilla kompakt
Farben & Genetik
Käfige & Schlafhäuser
allgemeine Fragen
Krankheiten
Krankenberichte
Fehldiagnosen
Notfall & Hitzschlag
Hilfe durch die Natur
Kastration
Chinurteil/-bücher
Spaß mit Chinchillas
Eure Fotos
Links

 

Hilfe durch die Natur

Die Anwendung der Homöopathie ersetzt in den meisten Fällen einen Tierarzt, meist ist sie als Ergänzung bzw. Nachsorge in Krankheitsfällen anwenden. Es gibt sehr gut geschulte Tierärzte, die sich auf Homöopathie spezialisiert haben.

Diverse Tropfen, Öle und Kräuter auch beim Chinchilla anwenden.  Unsere Seite soll nur Beispiele darstellen, wie dem einen oder anderen Tier mit homöopathischen Mitteln geholfen werden konnte oder das Leben erleichtert und verbessert werden konnte.

Eine Möglichkeit, Ihr Tier zu befragen, was ihm evtl. helfen könnte, was ihm weh tun könnte, was es sich wünscht, was ihm nicht gefällt usw. bietet die Tiertelepathie. Geschulte Tierkommunikatoren werden Sie ins Staunen bringen, was Ihre Tiere Ihnen mitteilen möchten. An dieser Stelle bleibt jedoch eine Warnung nicht aus: Tierkommunikation ersetzt keinesfalls den Gang zum Tierarzt und da der Begriff des Tierkommunkators nicht geschützt ist, kann sich quasi jeder so nennen. Die Kommunikation mit Tieren kann jeder selbst erlernen und sie bedarf jahrelanger ständiger Übungen. Also achten Sie bitte sehr darauf, nicht einem Scharlatan auf den Leim zu gehen. Ein wahrer Tierkommunikator wird Sie mit einer Aussage verblüffen, die Sie überzeugen wird, dass er die Wahrheit sagt. Er fragt Sie nicht nach Details aus, sondern fragt nur nach wichtigen Eckdaten, welche er für die Befragung benötigt. Den “Rest” erzählt er Ihnenvon alleine.

Ich selbst habe im Sommer 2005 meinen ersten Lehrgang zur Tierkommunikation besucht. Über meine erste Erfahrung mit einer Tierkommunikatorin habe ich nachstehenden Artikel geschrieben.
Kerstin

CHINCHILLA-TELEPATHIE
Mit Tieren sprechen einmal wörtlich genommen
Ich hatte ein Erlebnis der außergewöhnlichen Art. Im Internet habe ich folgendes Angebot gefunden:
Möchten Sie gerne mehr wissen über Ihr Tier, wie es seine Umgebung sieht, welches gesundheitliche  Problem es hat oder welche Botschaft es Ihnen übermitteln möchte, so rufen Sie  mich an.
Ulrike

Da ich sehr neugierig bin, viele Fragen hatte, rief ich an. Was dabei rauskam, war verblüffend.

Beim ersten Telefonat wurden die Fragen besprochen, nach Geburtsjahren der Tiere gefragt und natürlich erleichtert es Ulrikes Arbeit, wenn man ihr ein Foto der Tiere per Mail zusenden kann. Nach ein paar Tagen rief ich Ulrike erneut an, um das Ergebnis ihrer Tierbefragung zu erfahren. Meine Chinchillas waren die ersten, mit denen sie gesprochen hat, sagte sie mir.

Ulrike benutzt Telepathie, um mit den Tieren zu kommunizieren. Wie in einer Art Trancezustand “beamte” sie sich gedanklich in meine Wohnung und beschrieb mir meine Wohnungseinrichtung, die Farbe der Tapete, den Ausblick der Tiere vom Käfig aus (also, dass Teddy ins Grüne schauen kann - logo, er schaut auf Palmen und kann aus dem Fenster schauen), sie beschrieb das Verhalten meiner Tiere, beantwortete alle meine Fragen. Es war einfach nur faszinierend, dieses Erlebnis machte mir Gänsehaut. Besondere Gänsehaut bekam ich, als sie mir Dinge von meinem verstorbenen Max sagte. Es stimmte jedes noch so kleine Detail.

Nur mal paar Beispiele von vielen meiner Fragen: ich wollte wissen, weshalb Bengee Angst vor dem Besen hat, ab und zu mich beißt.
Mit einem Feger hat man seine Mutter unsanft in die  Ecke gedrückt, sie wurden grob mit der Hand in eine dunkle Kiste geschoben. Bengee sagte, man habe ihn und seine Geschwister gestohlen. Bengee will mich  eigentlich nicht beißen, sagte er, ist halt aus der Erinnerung heraus, aber er möchte mir beweisen, dass er nicht mehr beißt. (hat er bisher auch, nur einmal kurz gehackt...)

Oder wie hat Teddy gelebt, bevor er zu mir kam? (Zur Erklärung: Teddy kommt aus einer Pleite gegangenen Pelzerzucht)
Die Verletzungen, die Teddy-Wusel hatte, zog er sich durch die Enge im Käfig zu, eingefercht mit vielen anderen Tieren, es war grauenvoll, einige seiner Artgenossen sind durchgedreht, waren sehr aggressiv, er wurde gebissen.

Warum  können Bengee und Teddy nicht mal in einem Zimmer stehen?

Über Bengee sagte Teddy, er ist sehr frech zu ihm, er mag ihn nicht besonders. Eine erneute Annäherung kann es nur geben, wenn Bengee ihm den nötigen Respekt entgegen bringt.

Bitte beachten Sie: Ein Tierkommunikatorin und/oder Tierheilerin, Tierheilpraktikerin ersetzt auf KEINEN FALL den Gang zum TIERARZT.