HOME
INHALTSVERZEICHNIS
Der Fanclub
GERETTET...
Vermittlung & Urlaub
Chinchilla kompakt
Farben & Genetik
Käfige & Schlafhäuser
allgemeine Fragen
Krankheiten
Krankenberichte
Fehldiagnosen
Notfall & Hitzschlag
Hilfe durch die Natur
Kastration
Chinurteil/-bücher
Spaß mit Chinchillas
Eure Fotos
Links

 

Gefahrenquellen für Chinchillas

GEFAHRENQUELLEN

Chinchilla auf 3 Beinen

Giftige Pflanzen

Stromschlag

Laufrad für Chinchillas? NEIN!!!

 

Gefahrenquelle

Das kann passieren

Gefahr vermeiden

Wenn´s passiert ist

Verdorbenes Futter

Chinchilla bekommt Durchfall, evtl. Vergiftungserscheinungen

Futter täglich frisch geben, Futterreste entfernen

Die nächsten Tage nur Heu füttern, mit Karlsbader Salz behandeln, bei andauerndem Durchfall TA aufsuchen.

Feuchtes, schimmeliges Heu

Durchfall, Verstopfung, Blähungen, Krämpfe, usw. , bis hin zu tödlichen Vergiftungen

Nur gut duftendes Heu verfüttern. Heu, das in Plastiktüten verkauft wird, in Pappkarton umfüllen, trocken lagern.

Verdauungsprobleme mir Karlsbader Salz und evtl. Essig im Trinkwasser behandeln, nach 2 Tagen oder bei Vergiftung Tierarzt aufsuchen.

Zugluft

Chinchilla erkältet sich

Zugluft vermeiden

Behandlung mit Eukalyptusöl auf Duftstein, wenn nach 2 Tagen keine merkliche Besserung eintritt, TA aufsuchen

Hitze, Sonne

Kreislaufkollaps, führt zum Tod

Im Sommer auf angenehme Raumtemperatur achten (18 – 22 °C), direkte Sonneneinstrahlung immer meiden.

Käfig ggf. aus der Sonne stellen. Raumtemperatur mit Ventilator langsam absenken (ACHTUNG: nie direkt auf das Chinchilla richten, siehe Zugluft). Im akuten Fall Chinchilla mit einer „Kühlflasche“ (Wärmflasche mit nach und nach immer kälter werdendem Wasser) langsam abkühlen. Hyperventiliert das Chinchilla, TA um sofortigen Hausbesuch bitten.

Plötzliche Kälte, z.B. durch Heizungsausfall, Kälteeinbruch bei Abwesenheit (Temperatur sinkt innerhalb weniger Stunden
 unter 16 °C)

Erkältung

Raumtemperatur z.B. mit Heizlüfter auf mind. 18°C erwärmen, Chinchilla solange am Körper oder mit Wärmflasche / Handtuch wärmen / warm halten.

Behandlung mit Eukalyptusöl auf Duftstein, wenn nach 2 Tagen keine merkliche Besserung eintritt, TA aufsuchen

Temperaturschwankungen

Kreislaufkollaps bzw. Erkältung

Starke Temperaturschwankungen vermeiden

Chinchilla kühlen oder wärmen

Chinchilla wird ständig beim Schlafen gestört, z.B durch spielende Kinder, Fernseher, Radio, ...

Chinchilla kann agressiv, verstört oder ängstlich werden. Auf Dauer drohen ständige psychische Schäden.

Käfig in einen Raum stellen, der tagsüber nicht oder kaum genutzt wird. Ist dies nicht möglich, rasche Bewegungen oder laute Geräusche vermeiden. (auch Staubsaugen!!!)

In den folgenden Tagen für ausreichend Ruhe sorgen, z.B. Tagesausflüge mit den Kindern planen. Abends besonders viel Aufmerksamkeit schenken.

Nässe, Regen

Erkältung, steife Gliedmassen, Tod

Chinchilla von allem nassen und feuchten Flächen fernhalten, nie mit Wasser bespritzen, abwaschen oder baden. Nur bei absolut schönem Wetter und unter Aufsicht ins Freie stellen oder spazieren gehen.

Chinchilla soweit möglich sanft trocken rubbeln, danach am Körper oder mit einer Wärmflasche wärmen, bis das Fell vollkommen trocken ist.

Ständiger Lärm z.B. Straßenlärm, aus der Nachbarwohnung, ...

Gestörtes Verhalten

Käfig in den ruhigsten Raum der Wohnung stellen, notfalls Fenster/ Wände abdichten/isolieren.

 

Feuchter Raum, Raum mit Schimmelbildung

Steife Gliedmassen, Erkältung, Lungenentzündung, allg. Atemwegsprobleme

Raum immer gut lüften und ausreichend beheizen

Raum renovieren, Chinchilla solange in einem trockenen, warmen Raum unterbringen. TA zum Komplett – Check aufsuchen

Raum, in dem viel geraucht wird (spez. bei Partys oder Abendessen
 mit vielen Rauchern)

Atemwegsprobleme, Husten, Bronchitis, Asthma

Auf Zigaretten verzichten oder zumindest ausreichend lüften

Raum mehrmals gut durchlüften, Chinchilla für einige Tage in einen nikotinfreien Raum stellen. Eukalyptusöl hilft.

Kabel, elektr. Leitungen

Stromschlag beim Anknabbern, kann zu Verbrennungen oder Tod führen

Kabel in Kabelschienen verlegen oder hinter Möbelstücken verstecken. Chinchilla niemals unbeaufsichtigt laufen lassen.

Sofort zum TA

Imprägniertes oder chemisch behandeltes Holz, z.B. Möbel

Verdauungsstörungen, Vergiftungserscheinungen, im schlimmsten Falle Tod

Chinchilla nie unbeaufsichtigt laufen lassen, bewusst Knabbermöglichkeiten aus Naturholz anbieten

Sofort zum TA

Giftige Zimmerpflanzen
(s. Ergänzung unter Tabelle)

Leicht bis schwere Vergiftungserscheinungen, Tod

Keine oder nur ungiftige Pflanzen in das Zimmer stellen, in dem das Chinchilla frei läuft.

Sofort zum TA

Herumliegende Tabletten, Zigaretten

Vergiftung, die meist  zum Tode führt

Chinchilla nie unbeaufsichtigt laufen lassen, vorher aufräumen

Sofort zum TA

Türen

Chinchilla kann eingeklemmt werden

Türen nie ohne zu schauen und nur langsam öffnen oder schließen

Auf Quetschungen und Brüche abtasten, bei Unsicherheiten zum TA

Fenster

Chinchilla kann raus springen

Vor dem Freilauf immer kontrollieren, dass alle Fenster geschlossen sind.

Zettel in der Nachbarschaft aushängen, Anzeige unter Entlaufen in der Zeitung, Anruf im Tierheim, ...

Küche: Herd

Verbrennungen

Küchentür geschlossen halten

Mit purem Lavendelöl betupfen oder Brandsalbe auftragen. Entzündet sich die Wunde, TA aufsuchen.

Küche: Spüle

Rutschgefahr auf glatter Oberfläche, dadurch hohe Sturz- und Verletzungs-/ Bruchgefahr, bei leerer Spüle: s. Nässe, bei voller Spüle droht Ertrinken

Küchentür geschlossen halten

Bei Stürzen Chin auf Verletzungen untersuchen, bei Unklarheiten TA aufsuchen.

Bei feuchtem oder nassem Chinchilla vorsichtig Fell trockenreiben und warm halten.

Küche: Lebensmittel

Verstopfung, Durchfall oder Vergiftung durch ungeeignete Lebensmittel oder Verpackungsmaterial. Kann schlimmstenfalls zum Tode führen.

Küchentür geschlossen halten

Durchfall oder Verstopfung mit Karlsbader Salz behandeln, bei Vergiftungserscheinungen TA aufsuchen. Ebenso wenn das Chinchilla Plastikverpackungen angefressen hat.

Bad: kalte, nasse Fließen

Blasenentzündung, Gebährmutterentzündung beim Weibchen, Prostatavergrößerung beim Männchen, Erkältung

Badezimmertür geschlossen halten

Bei Blasen-, Gebährmutter- und Prostataproblemen Chinchilla warm halten und Tierarzt aufsuchen (kann tödlich sein), bei Erkältung s.o.

Bad: gefülltes Waschbecken, Badewanne

Ertrinken

Badezimmertür geschlossen halten

 

Gefüllter Eimer, Aquarium

Ertrinken

Eimer aus dem Zimmer entfernen, Aquarien immer gut abdecken

 

Kinderspielzeug aus Plastik oder Gummi, Knete, Buntstifte

Darmverschluss, führt zum Tod

Zimmer vorher aufräumen

Sofort TA aufsuchen

Hund, spez. Jagdhund

Spielt mit Chinchilla, ist ungestüm und grob. Ein Jagdhund treibt und fast ein davonlaufendes Chinchilla

Chinchilla und Hund nie unbeaufsichtigt lassen, bei Jagdhunden ist am sichersten, den Kontakt zu verhindern

Chinchilla auf Verletzungen abtasten, bei Unsicherheiten TA aufsuchen. Hat das Chinchilla einen Schock und hyperventiliert, warm halten und vom TA kreislaufstabilisierende Mittel spritzen lassen.

Katze

Betrachtet davonlaufendes Chinchilla als Beute

Am Besten Kontakt verhindern

Chinchilla auf Verletzungen abtasten, bei Unsicherheiten TA aufsuchen. Hat das Chinchilla einen Schock und hyperventiliert, warm halten und vom TA kreislaufstabilisierende Mittel spritzen lassen.

Angi

 

 

 

Stromschlag
Amadea hatte beim Auslauf meine Chinsicherung für die Anlage irgendwie überwunden und hatte freien Zugang zu allen Kabeln. Sie hatte noch nie zuvor ein Kabel gesehen, da ich immer sehr darauf achtete, fand sie es anscheinend sehr interessant und da Chinchillas leider Gefahren nicht rechtzeitig erkennen, hat sie ihre Erfahrung mit dem Leben bezahlt:0((
Ich hoffe dass das Foto alle Chinbesitzer noch mal daran erinnert, ein Chinchilla niemals ohne  Aufsicht laufen zu lassen, denn auch die besten Sicherungen sind keine Garantie, das habe ich nun gelernt, aber ich möchte das anderen ersparen, denn es ist eine sehr schmerzhafte Erfahrung.
Petra

Chinchilla auf 3 Beinchen
Meiner ca. 4 jährigen Chindame Daisy musste am 23.10.00 nach einem Unfall das komplette linke Hinterbeinchen entfernt werden.

Beim abendlichen Auslauf ist sie unter die Couch gekrochen, da es eine ausziehbare Couch ist, habe ich mir keine großen Sorgen gemacht, was sich leider als Fehler  herausstellte. Beim hervorziehen muss ich ihr das Beinchen eingeklemmt haben und da die Beinchen eines Chins nicht sehr dick sind, brach es leider. Als sie raus kam, sah ich, dass sie am Humpeln war und es klackerte so merkwürdig. Als ich sie auf dem Arm nahm, konnte ich ihren Knochen sehen. Der Fuß hing an dem Beinchen, als wenn er gar nicht dazu gehörte. Ich bin sofort (ca 22.30) zum Notdienst meines TA gefahren, aber leider war das Beinchen nicht mehr zu retten. Sie bekam einen Schmerzstiller und das Beinchen wurde geschient. Am  nächsten Tag hat mein TA das ganze Beinchen bis zum Hüftgelenk amputiert. Er meinte, wenn man einen Stumpen hinterlässt, würde sich der Heilungsprozess verlängern und die Gefahr einer Entzündung sei auch sehr hoch. Um 16.30  Uhr konnte ich sie dann endlich wieder abholen. Zum Glück hatte sie soweit alles gut überstanden und war auch wieder einigermaßen fit. Wir haben mit einem Brett ihren Käfig so abgetrennt, dass alles auf einer Ebene war und sie keine Gelegenheit mehr zum klettern hatte. Und wir haben ihr noch sofort die Heizung ganz aufgedreht. Als Ersatz für das Streu haben wir ihr ein Handtuch reingelegt, damit sie nicht auf dem blanken Holz liegen musste, denn sie hatte ja am Bauch eine etwa 8 cm lange Narbe. Heu, Trinken und Fressen durfte sie ganz normal, was sie aber die ersten 5 Tage nicht gemacht hatte, dadurch hatte sie leider ca. 20g abgenommen. Auch ihre heiß geliebten  Rosinen wollte sie nicht anrühren. Sie bekam 1xtägl. Baytril (Antikiotikum) und zur Darmreganregung bekam sie Bird Bene Bac. Am nächsten Tag habe ich ihr einen ihrer Freunde (sie lebte in einer 4er Gruppe) mit in den Käfig gesetzt. Sie schien sehr glücklich darüber zu sein und seitdem sind die beiden unzertrennlich. Am 26.10 mussten wir zur Nachuntersuchung und der TA war unheimlich begeistert, da ich die Wunde das erste Mal sah, war ich natürlich nicht so angetan davon. Ich musste ihr dann 1xtägl. eine Wundsalbe draufmachen, aber davon war sie gar nicht begeistert. Abends hatte sie sich dann einen Faden abgebissen, da sich die Wunde nicht öffnete, habe ich ihr den Gang zum TA erspart, sie litt ja eh schon genug. Am 28.10 schien es ihr schon wieder besser zu gehen, denn sie nahm endlich wieder eine Rosine, auch wenn es nur ne 1/2 war, war es immerhin ein großer Schritt zur Besserung. Und als sie am 29.10 das letzte Mal ihr Antibiotikum bekam, schien es ihr noch besser zu gehen und seitdem geht es nur noch Bergauf.

Wenn ich mir die Daisy heute nach 3 Monaten anschaue, sehe ich eigentlich keinen Unterschied zu den anderen Chins (außer dass sie humpelt). Sie kann auch schon wieder auf die Couch springen, denn in ihrem Springvermögen hat sich gar nichts geändert, außer dass sie vor einem Sprung länger überlegt. Ich würde mich immer wieder zu dieser OP entscheiden, denn weder in der Bewegungsfreiheit noch in sonst irgendwelchen Chin-typischen Eigenschaften (Neugier, überall hoch springen, anknabbern usw.) ändert sich etwas.
Petra

Giftige Pflanzen
Akelei, Aloe, Alpenveilchen, Amarylis, Anemone, Anthurie,Arnika, Aronstab, Azale,Bärenklau, Berberitze, Blauregen, Bohnen, Bucherckern, Buchsbaum, Buntblatt,Callam, Christrose, Christusdorn, Chrysantheme, Clematis, Croton,Diefenbachs, Efeu, Eiche, Eicheln, Eisenhut, Faulbaum, Fingerhut, Flieder, Fuchsie,Granie, Ginster, Goldregen, Hahnenfuß, Herbstzeitlose, Holunder, Hortensie, Hundzunge, Hyazinthe,Kamie, Kartoffel, Kastanie, Kirschlorbeer, Knoblauch, Korallenbäumchen, Kreuzkraut, Krokus, Küchenschelle,Liguster, Lilie, Lupine, Maiglöckchen, Märzenbecher, Meerretich, Nadelbäume, Narzisse, Nelke, Oleander, Orchidee, Pfaffenhüttchen, Philodendron, Primel, Raps, Rhododendron, Rittersporn, Rizinus, Robinie, Sauerampfer, Schachtelhalm, Schierling, Schneeball, Schneeglöckchen, Schöllkraut, Scilla, Seidelbast, Stechapfel, Stechpalme, Steinklee, Tabak, Thuja, Tollkirsche,Tulpe, Usambaraveilchen, Wacholder, Wandelröschen, Weihnachtsstern, weißer Germer, Wermut, Wicke, Wolfsmilch, Zimmerlinde, Zwiebel, Zypresse
Edda

Gefährliches Spielzeug
Ich habe versuchshalber meinem 1 Monat alten Chinchillababy ein Meerschweinchenlaufrad in den Käfig gehängt. Der Kleine ist absolut begeistert und rennt wie ein Weltmeister darin. Leider ist abzusehen, dass er das nicht allzu lange können wird, denn das Laufrad hat eine Mittelachse und durch die hüpfende Laufweise kommt er der jetzt schon sehr nahe. Wisst Ihr von Laufrädern für Chinchillas? Oder habt Ihr eine Idee, wie man sowas selber bauen kann?
Nimm bloß das Laufrad aus dem Käfig. Auch wenn es dem Kleinen Spaß macht, ist das kein geeignetes Spielzeug für ihn. Durch die Krümmung ins Hohlkreuz gekoppelt mit den kurzen Hopsern kann es leicht zu Verschleißerscheinungen an der Wirbelsäule oder Bandscheibenvorfällen/-verschleiß kommen. Wenn Du ihm trotzdem die Gelegenheit zum "Joggen auf der Stelle" geben möchtest, würde ich Dir empfehlen, das Rad mit einem Holzkästchen zu verkleiden, so dass nur noch oben ein Stück rausschaut. So kann er nicht mehr rein, aber oben drauf kann er immer noch laufen. Dabei geht er nicht ins Hohlkreuz, sondern macht einen Buckel. Das ist eine natürliche Haltung bei Sprüngen, ist also ungefährlich.
Angi